Makler Service

Sparen Sie Zeit, Geld und Nerven mit einem Makler

Der Schlüssel zum stressarmen und dabei erfolgreichen Hausverkauf liegt zumeist in der Beauftragung eines Maklers. Dieser nimmt Ihnen sehr viele, essenzielle Aufgaben ab und unterstützt den Verkauf mit seiner Fachkompetenz. Die To-do-Liste für den Verkauf oder die Vermietung und ebenso für den Kauf oder die Anmietung eines Wohnobjektes ist sehr lang. Das meiste davon übernimmt der Makler.

Aufgaben eines Immobilienmaklers

Die Aufgabenliste eines Immobilienmaklers fällt umfangreich aus. Bis zu den Unterschriften unter vertragliche Vereinbarungen ist einiges zu erledigen, sowohl von Anbieter- als auch von Interessentenseite. Die meisten Makler arbeiten für beide Seiten, was große Vorteile hinsichtlich der Abwicklung bei entsprechender Informationslage generiert. Auch einen Interessenausgleich nimmt der Makler wahr. Natürlich gibt es auch spezialisierte Makler, die auf ganz bestimmte Bereiche fokussieren. Die folgende Übersicht zeigt Ihnen auf, wie Ihnen der Makler bei folgenden Vorhaben helfen kann:

  • 1. Verkauf einer Immobilie
  • 2. Vermietung einer Immobilie
  • 3. Kauf einer Immobilie
  • 4. Anmietung einer Immobilie

1. Immobilienverkauf: Aufgaben des Maklers

1.1 Aufgaben des Maklers bei der Vorbereitung des Immobilienverkaufs

Der Aufwand beim Immobilienverkauf ist hoch, zudem sind unterschiedliche und in sich komplexe Aspekte zu berücksichtigen. Das ist für die Eigentümer, die keine Fachleute für Immobilien sind, so zeitaufwendig und riskant, dass sich die Maklerbeauftragung fast immer lohnt.

Wertermittlung

Die Ermittlung des Verkaufswertes der Immobilie ist der erste Schritt eines Maklers. Dabei können unterschiedliche Verfahren nach Sach-, Ertrags- oder Vergleichswert angesetzt werden, um den realistischen Preis herauszufinden. Maklerbüros können aufgrund ihrer Datenbestände vergleichende Schätzungen vornehmen, welche die gutachterliche Beurteilung untermauern. Ein Gutachter kann einen vom gegenwärtigen Marktgeschehen sehr abweichenden Preis ermitteln. Auch ist nicht immer ein Gutachter nötig, die Maklerbeurteilung fällt nahezu immer sehr genau aus.

Organisation von Unterlagen

Der Makler wird alle Unterlagen zur Immobilie, dem Grundstück und allen Liegenschaften organisieren. Dazu gehören etwa der Flächennutzungsplan und Bebauungspläne. Die Unterlagen fordert das Maklerbüro nach erteiltem Verkaufsauftrag von den zuständigen Ämtern an.

Beratung

Der nächste Schritt ist die Maklerberatung zu den einzelnen vertraglichen und baulichen Aspekten, die beim Verkauf eine Rolle spielen. Falls in der Immobilie Einschränkungen konstatiert werden, unter anderem Schadstoffbelastungen, vermittelt der Makler entsprechende Sachverständige. Bei ererbten Immobilien vermittelt der Immobilienmakler hinsichtlich besonderer Anliegen, etwa der Wertermittlung von Antiquitäten oder der Entrümpelung, indem die Spezialisten und geeignete Unternehmen angefordert werden.

Marketing

Wenn die vorangegangenen Schritte abgearbeitet wurden, erstellt der Makler für die Immobilie ein Exposé, zu dem Videos und Fotos sowie textliche Beschreibungen inklusive genauer Maße gehören (Wohn- und Grundstücksfläche, Details zum energetischen Zustand). Danach sucht der Makler in seiner Kundendatenbank nach möglicherweise geeigneten Interessenten und schaltet nötigenfalls Online- und Printanzeigen für das Objekt. Gerade hierbei ist Fachwissen erforderlich, auch benötigen werbende Makler viel Fingerspitzengefühl. Ein Objekt muss äußerst behutsam beworben werden, permanente Inserate lassen es in den Augen möglicher Interessenten als unwürdig (scheinbar unverkäuflich) erscheinen. An diesem Punkt scheitern nahezu alle privaten Anbieter von Immobilien. Auch betreibt ein Makler zielgruppengerechtes Marketing.

1.2 Maklertätigkeit während der Verkaufsphase

Der Verkauf einer Immobilie unterliegt einem sehr hohen Organisationsgrad. Die Zahl der Interessenten zum späteren Käufer liegt oft bei 100:1 und noch höher. Nicht jeder der Interessenten besichtigt das Objekt, doch Besichtigungen mit einigen Dutzend Interessenten sind bei Eigenheimverkäufen völlig normal. Der Makler hat hier die Termine zu koordinieren, und zwar sowohl mit den Interessenten (die teilweise in Gruppen das Objekt besuchen) als auch jeweils mit dem Eigentümer. Dieser muss gleichzeitig über alle Aktivitäten auf dem Laufenden gehalten werden, in einigen Fällen sind Nachverhandlungen nötig. Wenn der Makler dies nicht gut organisiert, ermüdet der Eigentümer, der zahllose Teilzusagen, Absagen, Besuche und Nachverhandlungen über sich ergehen lassen muss. Sie werden sich glücklich schätzen, wenn Sie in dieser Phase einen gut organisierten Makler zur Hand haben. Mit ernsthaften Interessenten beginnen dann Kaufverhandlungen, die der Makler bis zum Abschluss führt und den Notartermin abstimmt. Beim Notartermin ist der Makler meist ebenfalls anwesend.

1.3 Nach der Abwicklung des Immobilienverkaufs

Der Makler ist bei der Schlüsselübergabe dabei und protokolliert diese oder übergibt den Schlüssel vom Verkäufer an den neuen Eigentümer. Danach bleibt der Makler Ansprechpartner für beide Seiten, falls Probleme auftauchen, die einer Nachverhandlung bedürfen.

Zusammenfassung: Dienste eines Maklers für Immobilienverkäufer

  • Bewertung der Immobilie
  • Beschaffung aller Unterlagen, ebenso deren Aufarbeitung und Aufbewahrung
  • Prüfung der Käuferbonität
  • Erstellung eines aussagekräftigen Exposés inklusive Videos, Fotos und Texten
  • Vertrags- und baurechtliche Beratung inklusive Energiepass
  • “Gesundes Wohnen” (Beratung zu möglichen Schadstoffbelastungen)
  • Erarbeitung einer Verwertungsstrategie, Ermittlung der passenden Zielgruppe
  • Initiierung von Marketingmaßnahmen
  • Berichterstattung über Verkaufsaktivitäten
  • Qualifizierung der Interessenten für die Vorauswahl potenzieller Käufer
  • Organisation und Durchführung der Besichtigungstermine
  • Ausarbeitung des Kaufvertrages, hierbei erfolgt eine Zusammenarbeit mit dem zuständigen Notar
  • Verkaufsverhandlungen bis zur Herbeiführung des Vertragsabschlusses
  • Anwesenheit bei der notariellen Beurkundung
  • Reibungslose Objektübergabe
  • Betreuung nach Abschluss des Kaufes

2. Immobilienkauf: Aufgaben des Maklers

Zu den Kernaufgaben des Maklers beim Kauf einer Immobilie gehört die genaue Ermittlung des Käuferinteresses und danach das Auffinden geeigneter Objekte. Letztendlich müssen dann die Preisvorstellungen von Kaufinteressent und potenziellem Verkäufer in Übereinstimmung gebracht werden. Was sich nach belastenden Verhandlungen anhört, hat in Wahrheit etwas mit der mangelnden Informationslage bei Kaufinteressenten und Verkäufern zu tun. Beide Seiten können nicht genau wissen, was ihre Wünsche kosten (Kaufinteressent) oder was ihr Objekt realistisch wert ist (Verkäufer). Der Makler erfragt bei Kaufinteressenten deren Budgetvorstellung für den geplanten Kauf sowie ihre Wünsche hinsichtlich der bevorzugten Lage, der Ausstattung sowie weiterer Details einer gewünschten Immobilie.

Maklerbetreuung von Immobilienkäufern

Der Makler ermittelt aus seinem Bestand mögliche Kaufobjekte und/oder akquiriert entsprechende Objekte am Markt, wozu ihm verschiedene Mittel bis hin zum Inserat zur Verfügung stehen. Anschließend stellt er potenzielle Objekte dem Kaufinteressenten im Zuge von Besichtigungen vor. Hierbei sorgt der Makler für das Vorhandensein der nötigen Unterlagen bis hin zum Energieausweis. Auch übermittelt der Makler die essenziellen Informationen zum Objekt vom Verkäufer an den Interessenten. Bei den abschließenden Verhandlungen berücksichtigt der Makler die Interessen von Verkäufern und Käufern gleichermaßen, um einen fairen Preis zu finden. Die Notarvertragsterminierung obliegt ebenfalls dem Makler, der sich hierbei nach den Interessen des Käufers ebenso wie des Verkäufers richtet, ebenso die Nachbetreuung des Käufers.

Zusammenfassung: Maklerbetreuung für Immobilienkäufer

  • Auffinden der für Sie geeigneten Immobilie
  • Organisation und Vermittlung der Besichtigungstermine inklusive der Terminvereinbarungen mit Bewohnern der Immobilie (das können der Verkäufer und seine Familie oder auch Mieter sein)
  • Berichterstattung über die eigenen Suchaktivitäten
  • “Gesundes Wohnen” (Beratung zu möglicher Schadstoffbelastung)
  • Energieausweis
  • Vermittlung von Experten für auftretende Probleme, zum Beispiel Schadstoffverdacht
  • Beratung in juristischen Belangen (Vertrags-, Grundstücks- und Baurecht)
  • Ausarbeitung des Kaufvertrages gemeinsam mit dem Notariat
  • Vertragsabschluss, vorab Verkaufsverhandlungen mit beiden Seiten (Käufer und Verkäufer)
  • Anwesenheit bei der notariellen Beurkundung
  • Reibungslose Objektübergabe
  • Nachbetreuung nach endgültigem Abschluss des Kaufvertrages

3. Vermietung: Aufgaben des Maklers

Bei einer Immobilienvermietung ist der Makler ebenfalls hilfreich. Der Vermieter benötigt eine gute Beratung, zudem sind fachliche Details korrekt zu erfassen. Daher besorgt sich der Makler zu Beginn seiner Tätigkeit für Vermieter den Grundriss des zu vermietenden Objektes und misst dieses selbst noch einmal aus. Auf dieser Grundlage ermittelt er anhand des örtlichen Mietspiegels den Mietpreis, der maximal zu erzielen ist. Dann erstellt er ein Exposé des Objektes. Anschließend sucht der Immobilienmakler nach geeigneten Interessenten nach den Vorstellungen des Vermieters und betreibt für diese Suche gezieltes Marketing. Während Makler mit Interessenten die Besichtigungen durchführen, lernen sie diese kennen und wägen ab, welche der Interessenten die geeigneten Kandidaten im Interesse des Vermieters sein könnten. Die Bonität von potenziellen Mietern ist ebenso zu überprüfen wie weitergehende Fragestellungen, etwa ob sie ein Haustier (und welches) mitbringen oder ob sie ein lautes Musikinstrument spielen. Wenn die Parteien Übereinkunft erzielen konnten, schließt der Makler den Mietvertrag ab und sorgt für die Schlüsselübergabe an den Mieter. Während des Vermietungsprozesses hält der Makler den Vermieter ständig auf dem neuesten Stand der Entwicklungen.

Zusammenfassung: Maklerbetreuung für Vermieter

  • Prüfung der Mieterbonität
  • Beschaffung aller Unterlagen, ebenso deren Aufarbeitung und Aufbewahrung
  • Erstellung des aussagekräftigen Exposés inklusive Videos und Fotos
  • Beratung zum Bau- und Vertragsrecht
  • Vermittlung von Experten zum Beispiel bei der Be- und Verwertung von Antiquitäten, Anforderung von Dienstleistern für eine Entrümpelung, wenn das Haus geerbt wurde
  • Zielgruppenbestimmung und Erarbeitung einer Verwertungsstrategie
  • Marketingmaßnahmen für die Vermietung
  • Berichterstattung über Aktivitäten an den Vermieter
  • Qualifizierung von Interessenten für die Vorauswahl potenzieller Mieter
  • Organisation und Durchführung der Besichtigungen
  • Beratung zum Mietvertrag
  • Verhandlungen mit Mietinteressenten bis zur Herbeiführung des Mietvertragsabschlusses
  • Reibungslose Objektübergabe
  • Nachbetreuung des Vermieters

4. Mietgesuche: Aufgaben des Maklers

Wer als Mieter eine Wohnung – auch im Eigenheim – in einer weit entfernten Region sucht, ist mit der Inanspruchnahme eines Maklers gut beraten. Dieser vereinfacht die Suche, indem er die Wünsche des potenziellen Mieters in Erfahrung bringt und nach passenden Objekten sucht. Diese stellt er dem Interessenten vor und versorgt ihn mit allen nötigen Informationen zu den Kosten, der Ausstattung und den Wünschen des Vermieters. Der nächste Schritt des Maklers ist die Übermittlung des Mietvertrages an den Mieter, nach Vertragsabschluss übergibt der Makler die Schlüssel. Auch in diesem Fall gehört die Nachbetreuung zu den Aufgaben eines Immobilienmaklers.

Zusammenfassung: Maklerbetreuung für Mieter
  • Auffinden des passenden Mietobjekts
  • Organisation von Besichtigungsterminen
  • Berichterstattung über Suchaktivitäten
  • Beratung zur Ausarbeitung des Mietvertrages
  • Verhandlungsführung mit Mieter und Vermieter bis zur Herbeiführung des Mietvertragsabschlusses
  • Objektübergabe
  • Nachbetreuung